Was kann ein Waschtrockner?

Was kann ein Waschtrockner?

Die Vorteile eines Waschtrockners im Detail

Warum es lohnt, sich für einen Waschtrockner zu entscheiden

Der Waschtrockner steht oft im Verruf. Ihm werden von allen Seiten oft hohe Verbrauchskosten, eine kurze Lebenszeit und weniger Programme vorgeworfen. Der Waschtrockner hat es durchaus schwer neben einer Waschmaschine und einem Waschtrockner, doch steht die Frage im Raum, ob ein oder zwei Geräte gekauft werden sollen, dann rückt auf einmal auch der Waschtrockner wieder in die Überlegungen. Und das aus gutem Grund. Denn auch wenn der Waschtrockner gegenüber einer einfachen Waschmaschine und eines Trockners viel einstecken muss, so hat doch auch dieser seine Vorteile. Welche Stärken der Waschtrockner aufweist und warum dieser manchmal die bessere Wahl darstellt, erfahren Sie hier.

Waschtrockner sparen Platz

Einer der Hauptgründe, warum sich viele Verbraucher für einen Waschtrockner entscheiden liegt definitiv in der Platzsparsamkeit. Kleine oder verwinkelte Wohnungen haben oft nur einen Anschluss und sehr schmal geschnittene Möglichkeiten, einen Waschtrockner einzubauen. Besonders in Haushalten, in denen nicht nur gewaschen, sondern auch getrocknet werden muss, bereitet das Aufstellen von zwei separaten Geräten große Schwierigkeiten. Auch das Stapeln einer Waschmaschine und eines Waschtrockners übereinander ist nicht immer eine optimale Lösung, weil es auch immer ein Sicherheitsrisiko darstellt und beide Geräte besonders befestigt werden müssen. Darüber hinaus verfügen viele Wohnungen nur über einen Waschmaschinenanschluss, der jedoch oft nicht in einer Umgebung ist, die für einen Trockner geeignet wäre.
Ein Waschtrockner bietet aus diesem Grund definitiv einen Platzvorteil, denn er vereint eine Waschmaschine und einen Wäschetrockner in einem und braucht dabei jedoch nur den Platz für ein Gerät. Einige Waschtrockner, wie zum Beispiel die Modelle F 12U2 HDM 1NH und F 12U2 HDM 0NH der Marke LG sind besonders schmal und haben nur eine Gerätetiefe von 45 Zentimetern.

Waschtrockner haben Programmvielfalt

Zwar verbindet ein Waschtrockner eine Waschmaschine und einen Wäschetrockner und muss quasi zwei unterschiedliche Geräte behausen, allerdings heißt dies noch lange nicht, dass der Waschtrockner weniger kann, als eine normale Waschmaschine und ein gewöhnlicher Wäschetrockner. Die heutigen Waschtrockner stehen zwei separaten Geräten hinsichtlich der Programmauswahl in nichts nach.
Beim Waschen hat auch der Waschtrockner neben den klassischen Funktionen wie Feinwäsche, Kochwäsche und Pflegeleicht auch Öko-Programme, Funktionen für Wolle, für Schwarzes, manuell einstellbare Temperaturen und Schleuderumdrehungen und diverse Programme für verschiedene Stoffbegebenheiten. Und auch beim Trocknen kann der Verbraucher zwischen vielen verschiedenen Trockenfunktionen wählen und seine Wäsche nicht nur bügelfeucht oder ganz trocken herausholen, sondern den Trockengrad an dem Gewebe der Kleidung und der Dauer anpassen.

Waschtrockner gibt es mit Flusensieb

Der Nachteil vieler Waschtrockner ist in der Tat das Fehlen des Flusensiebes. Das Flusensieb hat die Funktion, gröberen Schmutz und größere Verunreinigungen aus der Wäsche herauszufiltern und aufzufangen, sodass diese nicht die filigranen Rohre der Waschmaschine verstopfen und eventuell sogar zu einem Wasserschaden führen. Zu dem groben Schmutz zählen neben den Flusen auch Taschentücher und vergessene Einkaufszettel. Das Flusensieb sollte regelmäßig manuell ausgeschraubt und gereinigt werden, da sein Fassungsvermögen begrenzt ist.
Nun wird dem Waschtrockner oft vorgeworfen, dass aufgrund des Fehlens eines Flusensiebs die Lebenszeit des Gerätes stark verkürzt wird. Der Wäschetrockner verfügt zwar über kein Flusensieb, allerdings werden nach jedem Wasch- und Trockengang die Flusen mit Wasser kräftig herausgespült, sodass sie nicht in der Maschine bleiben. Allerdings sollte man regelmäßig den Ablaufschlauch und die Dichtungen nach abgesetzten Flusen kontrollieren und bei Bedarf einen Leerwaschgang durchführen.

Waschtrockner günstig für kleine Haushalte

Wer nur einen kleinen Haushalt hat und zwar dringend auf eine Waschmaschine angewiesen ist, aber nur unregelmäßig kleinere Wäschen trocknen muss, der sollte zu einem Waschtrockner greifen. Die Anschaffung eines separaten Wäschetrockners lohnt sich bei eher seltenen aber regelmäßigen Trockenvorgängen von kleineren Wäscheladungen kaum. Der Waschtrockner bringt hier jedoch einen Vorteil mit sich. In den Anschaffungskosten ist der Waschtrockner viel preiswerter als zwei Geräte und wenn er hauptsächlich zum Waschen und nur unregelmäßig zum Trocknen eingesetzt wird, hat dieser gegenüber zwei separaten Geräten einen guten Kostenvorteil. Dieser Preisvorteil dürfte besonders für Single-Haushalte interessant sein, die nur über ein Einkommen verfügen und im Unterschied zu Mehrpersonenhaushalten auch weniger Platz in der Wohnung haben.

Waschtrockner mit Wärmepumpe

Ein großer Nachteil des Waschtrockners ist sein Energieverbrauch. Selbst die besten Waschtrockner schaffen es nur, die Energieeffizienzklasse A zu erreichen, vorausgesetzt, sie werden gleichermaßen zum Waschen und Trocknen eingesetzt. Die Ursache für den erhöhten Stromverbrauch liegt in der Trockentechnik, denn der Waschtrockner funktioniert nach der Technik des Kondensationstrockners, welche viel Energie verbraucht.
Doch auch Waschtrockner werden weiterentwickelt und der schwedische Elektro-Hersteller Electrolux hat unter der Marke AEG einen Waschtrockner konzipiert, der mit der Technik des Wärmepumpentrockners arbeitet und somit bis zu 40 Prozent an Energie spart im Vergleich zu normalen Waschtrocknern. Dieser Waschtrockner schafft somit Verbrauchswerte, die weit unter denen von zwei einzelnen Geräten liegen und hat somit einen Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Waschmaschine und eines herkömmlichen Trockners.

Waschtrockner sparen Zeit

Es ist nur ein kleiner Vorteil, den ein Waschtrockner einer einzelnen Waschmaschine und eines einzelnen Trockners voraus hat: Doch der Waschtrockner spart ein bisschen Zeit. Dies liegt nicht an seinen Kurzprogrammen, auch wenn diese der Waschmaschine und dem Trockner in keinem nachstehen, es liegt viel mehr an der Funktion, dass der Waschtrockner beides kann, waschen und trocknen.
Besonders für berufstätige, die nur selten zu Hause sind, ist dies ein praktischer Vorteil. Man kann früh am Morgen eine Wäsche aufsetzen und diese abends trocken aus der Maschine holen, ohne, dass man sie von der Waschmaschine in den Trockner packen muss. Einmal alles eingestellt, wäscht und trocknet der Waschtrockner die komplette Wäsche alleine. Jedoch sollte man beachten, die Maschine nicht zu voll zu machen, denn auch, wenn der Waschtrockner bis zu 9 Kilo Wäsche fassen kann, schafft er nur maximal 6 Kilo Wäsche gleichzeitig zu trocknen.

Warum ein Waschtrockner? Ein Fazit

Ein Waschtrockner ist nicht für jeden geeignet. Große Familien, die viel Waschen und Trocknen müssen, sollten auf jeden Fall zu zwei separaten Maschinen greifen, denn ein Waschtrockner kann oft ihren Ansprüchen nicht gerecht werden. Wer allerdings in einem kleinen Haushalt mit nur einer oder zwei Personen lebt, für den kann der Waschtrockner ein hervorragender Alltagsbegleiter sein, denn er wäscht und trocknet zuverlässig, nimmt wenig Platz ein und arbeitet hintereinander weg die Wäscheberge ab. Kleinere Haushalte haben zudem einen Vorteil in den Anschaffungs- und Verbrauchswerten des Waschtrockners, sofern sie sich für ein modernes Gerät entscheiden.

 

Zu den Top 10 Waschtrocknern.
Zu den Top 10 Kondenstrocknern.
Alle Waschtrockner im Test 2016.
Zum Waschtrockner Ratgeber
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.
Interesse an weiteren Produkten?
Zurück zur Startseite

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.