Wie funktioniert ein Waschtrockner?

Wie funktioniert ein Waschtrockner?

Vom Abpumpen zum Zulaufschlauch – Alles Wichtige zum Waschtrockner

Wichtige Fragen rund um die Funktionsweise des Waschtrockner

Ein Waschtrockner ist, wie der Name schon sagt, eine Mischung aus einer Waschmaschine und einem Wäschetrockner. Dieses Gerät kann also beides: Die Wäsche erst waschen und anschließend gleich trocknen. Der Vorteil von einem Waschtrockner ist, das er Platz spart und Kosten bei der Anschaffung. So ist der Waschtrockner besonders für kleine Wohnungen, die auf regelmäßiges Trocknen von kleineren Mengen Wäsche angewiesen sind, zu empfehlen. Der Nachteil eines Waschtrockners ist der höhere Verbrauch von Wasser und Strom, der in einigen Fällen sogar den Verbrauch von zwei Geräten übersteigt. Und dennoch kann der Waschtrockner ein praktischer Begleiter im Alltag sein und bei guter Pflege viel Freude bereiten. Umso wichtiger ist es, sich ein bisschen mit der verbauten Technik des Waschtrockners auszukennen, damit man ihn richtig bedienen kann genau weiß, was auf einen zukommt.

Wie funktioniert ein Waschtrockner?

Ein Waschtrockner ist eine Kombination aus einer Waschmaschine und einem Wäschetrockner. Bei der Waschfunktion arbeitet der Waschtrockner ganz normal wie eine Waschmaschine und besitzt auch besondere Funktionen, wie Vorwäsche, Feinwäsche, verschiedene Schleuderstufe und diverse spezifische Programme. Hinsichtlich der Trockenfunktion arbeitet der Waschtrockner wie ein Kondensationstrockner. Doch auch hier kann der Verbraucher verschiedenen Trockenprogramme und Trockengrade auswählen und das Trockenprogramm an die Wäsche anpassen.
Bisher gibt es nur einen Waschtrockner auf dem Markt, der mit einer Wärmepumpentechnik die Wäsche trocknet und somit Wasser und Strom spart. Dieser wird von dem schwedischen Unternehmen Electrolux hergestellt und unter der Marke AEG vertrieben.

Wie trocknen Waschtrockner?

Die meisten Waschtrockner funktionieren nach dem Prinzip des Kondensationstrockners. Im speziellen bedeutet dies, dass warme Luft in die Trommel geleitet wird, die der Wäsche die Feuchtigkeit entziehen soll. Die feuchte Luft wird anschließend zum Kondensator geführt, wo sie bis zu ihrem Taupunkt heruntergekühlt. Das kondensierte Wasser sammelt sich in einer nachgeschalteten Wanne. Ein Teil der Luft wird wieder erwärmt und an den Trockenkreislauf angeschlossen, ein anderer Teil wird an die Umgebung abgegeben. Der Kondensationstrockner benötigt Frischwasser zum Herunterkühlen der feuchten Luft, aus diesem Grund verbraucht ein Waschtrockner mehr Wasser, als eine separate Waschmaschine und ein separater Trockner.
Die Wärmepumpentechnik ist streng genommen eine effizientere Form des Kondensationstrockners, denn auch hier funktioniert das Trocknen der Wäsche über die Aufnahme der Feuchtigkeit durch beigefügte Luft, die später heruntergekühlt wird, sodass sich das Kondensationswasser von der Luft trennt. Allerdings arbeitet der Wärmepumpentrockner energiesparender, weil er die Abwärme des Motors und der Kondensation nutzt und somit weniger Strom und Wasser benötigt.

Wie wird ein Waschtrockner angeschlossen?

Da ein Waschtrockner eine Kombination aus einer Waschmaschine und einem Trockner ist, muss dieser an dem Waschmaschinenanschluss angeschlossen werden. Der Waschtrockner benötigt zum Waschen und auch zum Trocknen Frischwasser. Der Zulaufschlauch ist jedoch ganz einfach mithilfe einer Schlauchschelle und einer passenden Dichtung an den Wasserhahn anzubringen.
Der Ablaufschlauch, welcher der dickere von beiden ist, wird an ein dafür vorgesehenes Plastikrohr an der Wand angeschlossen. Das Plastikrohr führt das Abwasser direkt in die Kanalisation. Als Verbindung zwischen dem Ablaufschlauch und dem Abwasserrohr dient ein Siphon, das mit einer passenden Dichtung ausgestattet werden muss.
Schließlich sollte man nicht vergessen, den Waschtrockner auch an das Stromnetz zu führen. Anders als andere elektronische Geräte, wie ein Herd, braucht ein Waschtrockner allerdings keinen Starkstrom.

Wer repariert einen Waschtrockner?

Ist der Waschtrockner kaputt, kann man ihn von Elektro-Werkstätten oder dem Kundenservice des Herstellers reparieren lassen. Da ein Waschtrockner eine umfangreiche Technik hat, sollte man nur kleinere Defekte selbst reparieren und bei größeren Schäden einen Fachmann holen. Die besondere Technik verlangt jedoch auch höhere Reparaturkosten. In vielen Fällen ist daher ein Neukauf günstiger.

Wo ist das Flusensieb beim Waschtrockner?

Jede Waschmaschine besitzt ein Flusensieb, das gröberen Schmutz wie vergessene Taschentücher, Haarklammern und Flusen aussiebt. Dieses Flusensieb sollte regelmäßig gereinigt werden, da sonst die Rohre im Waschmaschinensystem verstopfen oder vergessene Kleinteile die filigrane Technik beschädigen könnten. Der Waschtrockner hat kein Flusensieb. Dies ist ein großer Nachteil des Waschtrockners, da viele Flusen die Lebenszeit von Waschtrocknern stark verkürzen. Besonders beim Trocknen sammeln sich viele Flusen der Stoffe in dem Gerät, die sich überall absetzen und für einen schnelleren Verschleiß sorgen. Bei Waschtrockner soll ein kräftiges Durchspülen des Gerätes nach dem Waschgang die Flusen mitnehmen und einen schnelleren Verschleiß vorbeugen. Eine regelmäßige manuelle Reinigung des Ablaufschlauches kann außerdem die Lebenszeit des Waschtrockners verlängern.

Warum verbrauchen Waschtrockner so viel Wasser?

Es ist allgemein bekannt, dass ein Waschtrockner mehr Wasser verbraucht, als eine Waschmaschine und ein Wäschetrockner zusammen. Der Mehrverbrauch ist mit der verarbeiteten Trockentechnik des Waschtrockners zu erklären, denn hinsichtlich der Waschprogramme steht ein Waschtrockner einer normalen Waschmaschine nicht nach. Die meisten Waschtrockner funktionieren nach dem Prinzip des Kondensationstrockners und müssen die feuchtwarme Luft aus der Trommel herunterkühlen, damit das Wasser aus der Luft kondensiert und aufgefangen werden kann. Zum Kühlen der Luft benötigt der Waschtrockner Frischwasser und kann leider nicht das Abwasser aus dem Waschvorgang verwenden. Während eine Waschmaschine ungefähr 45 bis 55 Liter Wasser beim Waschen benötigt und ein Trockner kein Frischwasser braucht, verbraucht der Waschtrockner circa 50 bis Liter zum Waschen und noch einmal 40 bis 50 Liter Wasser zum Trocknen.

Wie lange halten Waschtrockner?

Da ein Waschtrockner eine Kombination aus einer Waschmaschine und einem Trockner ist, besitzt dieser eine komplexere Technik und muss bei ein paar Funktionen Abstriche machen. Einer dieser Abstriche ist die schlechte Reinigungsmöglichkeit des Waschtrockners, die zu einem schnelleren Verschleiß führt. Dementsprechend ist die Lebenszeit des Waschtrockners auch kürzer, als die einer Waschmaschine und eines Trockners. Während eine Waschmaschine mitunter sogar bis zu 20 Jahre Freude bereiten kann, liegt die durchschnittliche Lebenserwartung eines Waschtrockners bei 10 Jahren, wobei schon nach 3 Jahren mit gesteigerten Energiewerten gerechnet werden muss.

Fazit – Das wichtigste zur Funktion des Waschtrockners

Ein Waschtrockner ist ein Kombinationsgerät aus einer Waschmaschine und einem Trockner. Allerdings sind nicht beide Geräte eins zu eins integriert worden und der Waschtrockner muss auf ein paar Elemente verzichten. So besitzt der Waschtrockner kein Flusensieb, was sich mit den Jahren in einen stärkeren Verschleiß zeigt. Zudem muss der Waschtrockner aufgrund seiner besonderen Technik mit Frischwasser trocknen. Im Wesentlichen gleicht die verbaute Technik jedoch der einen Waschmaschine mit einer vereinfachten Trockenfunktion.

 

Zu den Top 10 Waschtrocknern.
Zu den Top 10 Kondenstrocknern.
Alle Waschtrockner im Test 2016.
Zum Waschtrockner Ratgeber
Offene Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen.
Interesse an weiteren Produkten?
Zurück zur Startseite

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.